Neue Seite 2
 

Sie befinden sich hier: Berufsorientierung / B O P / 

                                               Meine Erfahrungen mit BOP

 

In den letzten 2 Wochen sind wir jeden Morgen um 8:10 Uhr mit Begleitung eines

Betreuers oder eines Lehrers nach Saarbrücken ins ZBB gefahren. Unser BOP ging

von 09.05 bis 24.05, jeden Tag von 8:10 bis 15 Uhr. Ich fand das Gebäude ein

bisschen verwirrend aber nach einer gewissen Zeit war es wie eine zweite Schule

für mich. Mein erster Bereich war:  Hotel-und Gastwirtschaft. Am ersten Tag

haben wir ein Stoffherz von Hand genäht, da habe ich gemerkt, dass Nähen nix

für mich war. Unsere Lehrer besuchten uns. Den Tag darauf haben wir Cookies,

Schinkenhappen und Regenbogen Muffins gebacken. Dann haben wir noch über

Hygiene geredet. Am dritten Tag haben wir Burger und Pommes mit Salat gemacht.

Am letzten Tag haben wir Vor, -Haupt und Nachspeise gekocht, es war sehr lecker.

An diesem Tag hatte aber auch noch ein Klassenkamerad Geburtstag, das war noch ein Highlight in diesem Bereich da wir sehr viel Spaß hatten. Dann ging es weiter in den nächsten

Bereich und dieser war Kosmetik. Dieser Bereich war natürlich nur was für Mädchen.

Als erstes haben wir an einem Kopf mit Lockenwicklern Haare aufgewickelt. Es war

nicht so schwer wie ich es gedacht hatte. Am zweiten Tag haben wir Kunstnägel

gestaltet. Das fand ich so langweilig. Aber danach durften wir uns die Haare

machen. Eine Freundin machte mir Locken. Das fand ich am coolsten. Am letzten

Tag schminkten wir uns, machten uns die Haare, so wie Mädchen eben sind. Aber

dann wurde es kompliziert beim nächsten Bereich. Ich und eine Freundin wären

eigentlich im Verkauf eingeteilt gewesen, der Betreuer war aber leider krank. Dann

kamen wir den 1.Tag in Gesundheit und Soziales. Dort lernten wir was über Er-

ziehung. Das witzige war wir mussten Tiere mit Luftballons formen. Das war cool.

Am nächsten Tag mussten wir uns entscheiden in welchen Bereich wir gehen.

Entweder Holz oder Elektronik. Wir gingen in Elektronik, weil da ein Betreuer war

den wir schon kannten. Bei ihm lernten wir zuerst wie man mit dem Lötkolben

umgeht. Ich fand es so leicht, das hat mir echt Spaß gemacht. Dann gingen wir

noch in den Media Markt, wie geil war das denn. Danach sind wir alle noch in den

Rewe gegangen. War alles cool und super. Und bevor ich es vergesse, wir hatten

drei Pausen: von 10 Uhr bis 10:15 Uhr. Die zweite war die Mittagspause die ging

länger von 12 Uhr bis 12:45 Uhr. Fasst unsere ganze Klasse war in der Cafeteria.

Ich bestellte mir dort Mittagessen. Manchmal war es lecker und manchmal auch

nicht zu empfehlen. Am aller letzten Tag bauten wir mit dem Lötkolben 4 Sachen,

die mit einer Batterie wirklich funktionierten.

 

Meine Meinung zu BOP:

Ich fand diese Zeit sehr gut und ich hab sie auf jeden Fall genossen. Ich muss sagen

Manches war schon anstrengend aber das war mal so eine Vorbereitung auf einen

echten Beruf. Ich würde mir wünschen so was nochmal zu machen.

 

Jamie Lee Lena John